Zeit

aus Geographie, Geografie, Geography, der freien Wissensdatenbank

Das menschliche Bewusstsein registriert Ereignisse als "in der Zeit fortschreitend". Der Mensch ist sich seiner Geburt und seines Todes bewusst. Er empfindet das "Jetzt" als einen pausenlos fortschreitenden Punkt auf der Zeitachse. Es gibt zu jedem Ereignis ein "Vorher" und ein "Nachher".

Die Zeit ist eine physikalische Dimension des Universums, welche zusammen mit dem Raum ein Kontinuum bildet, in welches die materielle Welt eingebettet ist.

Zeitmessung

Die Zeitmessung ist eine Aufgabe der Astronomie als auch der Physik.

Da der Sonnentag keine ganze Anzahl von Sekunden hat und über die (Jahres-) Zeiten hinweg differiert, müssen immer wieder Schaltsekunden eingeführt werden.

Im Laufe der Zeit wurden verschiedene Zeitskalen eingeführt:

  • Ephemeridenzeit (1960), um die Unregelmäßigkeit der Erdrotation auszugleichen.
  • TDT (Terrestrial Dynamical Time, „Erd-Atomzeit“) ab 1984; sie ist Basis der SI-Sekunde.
  • TCB (Barycentric Coordinate Time), die Eigenzeit des Baryzentrums des Sonnensystems.
  • Geocentric Coordinate Time (TCG), die Eigenzeit des Erdmittelpunktes.

Astronomische Daten und Zeiten werden oft zweckmäßig als Julianisches Datum (JD) oder modifiziert als MJD angegeben.

Heute ist die Zeit in der Physik, wie andere Messgrößen auch, operational, das heißt über ein Messverfahren, definiert. Zur Zeitmessung werden hauptsächlich Systeme verwendet, die periodisch in denselben Zustand zurückkehren. Die Zeit wird dann durch das Zählen der Perioden bestimmt. Ein solches Gerät nennt man Uhr. Doch auch monotone Bewegungen können Basis der Zeitmessung sein, z. B. bei den früheren Sand- und Wasseruhren.

Eine Uhr ist umso besser, je genauer der periodische Vorgang reproduzierbar ist und je weniger er sich von äußeren Bedingungen beeinflussen lässt, beispielsweise von mechanischen Störungen, wie der Temperatur oder dem Luftdruck. Daher sind Quarzuhren deutlich präziser als mechanische Uhren. Die genauesten Uhren sind Atomuhren, die auf atomaren Schwingungsprozessen beruhen. Damit ist ein relativer Gangfehler von 10-15 erreichbar, was einer Sekunde Abweichung in 30 Millionen Jahren entspricht. Die Zeit und damit auch die Frequenz, ihr mathematischer Kehrwert, sind die physikalischen Größen, die mit der höchsten Präzision überhaupt messbar sind, was dazu geführt hat, dass die Definition der Länge mittlerweile auf die der Zeit zurückgeführt wird, indem man den Meter als diejenige Strecke definiert, die das Licht im Vakuum während 1/299.792.458 Sekunden zurücklegt.



Schweiz
Stichworte: Ortschaften Regionen Punkte Berge Schneebericht Wetter Biologie Kultur Institutionen Firmen Branchen Internet Personen Produkte Verlage Zeitungen
Kantone: AG AR AI BL BS BE FR GE GL GR JU LU NE NW OW SG SH SZ SO TI TG UR VD VS ZH ZG

Länder und Regionen
Liste der Staaten