Aspirin

aus Geographie, Geografie, Geography, der freien Wissensdatenbank

Weidenrinde

  • Diverse Weidenarten (Salix purpurea und andere)
  • Weidengewächse: 4 Gattungen und rund 350 Arten!
  • Droge: Salicis cortex: Weidenrinde besteht aus der ganzen oder geschnittenen, getrockneten Rinde junger Zweige oder aus ganzen, getrockneten Stücken junger Zweige des laufenden Jahrs verschiedener Arten der Gattung Salix, einschliesslich S. purpurea L., S. daphnoides Vill. und S. fragilis L.
  • Die im Frühjahr gesammelte, ganze oder geschnittene oder gepulverte, getrocknete Rinde junger Zweige hat etwa einen Gesamtsalicingehalt von 1%.
  • Mittlete Tagesdosis (einnehmen): Gesamtsalicinmenge von 60 bis 120 mg
  • Bevorzugt wird ein Kaltwasserauszug. Dazu 1 bis 2 Teelöffel Weidenrinde (1 Teelöffel = ca. 3,6 g) mit 1 bis 2 Tassen Wasser ansetzen und über Nacht ziehen lassen und tagsüber trinken.
  • Für zum sofortigen Gebrauch vorgesehene Heisswasserauszüge einen Teelöffel fein geschnittener Weidenrinde mit 1/4 Liter Wasser übergiessen und ganz langsam zum Sieden erhitzen, davon 2 Tassen pro Tag trinken,
  • Zur äusserlichen Anwendung 50 g Droge auf 1/2 Liter Wasser.

Wirkung

Ähnlich wie Acetylsalicylsäure:

  • schmerzlindernd
  • fiebersenkend
  • entzündungshemmend

Links